09.10.2020 - AD Architectural Digest und Euroboden launchen die Initiative Transformational Buildings

und setzen sich an die Spitze einer neuen Bewegung zur
Erforschung Arbeitskultur der Zukunft

Wie wollen wir in Zukunft zusammen arbeiten? Wie können Räume
gestaltet werden, die Kreativität und Kommunikation beflügeln? Die AD Culture Consultancy , die neugegründete Consulting-Unit von AD Architectural Digest, und Euroboden Architekturkultur haben ihre Expertise zusammengebracht und eine Initiative zum Thema New Work geschaffen, die diesen Fragen nachgeht. Die Transformation gesellschaftlicher Prozesse nimmt radikal Einfluss auf das Verständnis von Arbeit und fordert eine neue Typologie von Architektur ein. Das Konzept des Transformational Building bildet einen ersten Ansatz, dem gerecht zu werden. Es versteht sich als multifunktionaler Ort, der individuell auf die verschiedenen Wünsche und Bedürfnisse zeitgenössischen Lebens und Arbeitens reagiert. Mit dem Hammerschmidt im Osten Münchens realisiert Euroboden aktuell einen ersten Prototypen.

Work-Life-Balance, Homeoffice, Remote Work, New Work. Buzzwords, die durch die Corona-Krise neue Brisanz erhalten haben. Wie ein Katalysator wirkt die Pandemie auf die drängenden Fragen der Gegenwart und manifestiert eine Gesellschaft, die immer digitaler wird, die Mobilität neu denkt und über weite Strecken hinweg vernetzt agiert. Vor Corona arbeiteten zwölf Prozent aller Beschäftigten ganz oder hauptsächlich zu Hause, dann stieg die Zahl schlagartig auf über ein Drittel (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung DIW). Das Homeoffice, plötzliches Muss, rückte in den Fokus – das klassische Büro wurde leerer und sieht sich nun auf vielfache Weise in Frage gestellt. Damit einhergehend verändert sich das Verhältnis von Zentrum und Peripherie radikal, Mobilität und die Steuerung von Datenströmen werden neu gedacht, die Arbeitswelt hat sich noch weiter ins Private verlagert.

Disziplinenübergreifend denken
Das Münchner Unternehmen Euroboden Architekturkultur und die neu gegründete Consulting-Unit von AD Architectural Digest, die AD Culture Consultancy, treten an, die Verschränkung von Leben und Arbeiten neu zu denken – mit einem digitalen Think Tank. Für diese disziplinenübergreifende Plattform haben sie sich namhaftes Fachpersonal an die Seite geholt, etwa die Kulturwissenschaftlerin und Autorin Dr. Joana Breidenbach, Ijoma Mangold, Kulturkorrespondent im Feuilleton der ZEIT, die Architekturtheoretiker und Gründer von Ruby Press, Ilka und Andreas Ruby, oder die Interiordesignerin Sevil Peach. Deren Input soll helfen, eine neue, erweiterte Typologie von Architektur zu entwickeln. Das Konzept der Transformational Buildings umfasst gleichermaßen urbane, ökonomische, politische und soziale Faktoren – und damit nicht weniger als den gesellschaftlichen Wandel selbst.

„Bewegen und Begegnen: Das Konzept der Transformational Buildings kontextualisiert den Arbeitsalltag neu. Das Büro der Zukunft ist nicht mehr nur das Dach über einer definierten Anzahl von Schreibtischen, sondern eine Plattform. Es ist ein Vehikel sozialer Interaktion”, resümiert Oliver Jahn, Chief Creative Director und Executive Business Director AD Architectural Digest und AD Culture Consultancy. „Retail, Lodging und natürlich Office als die drei Säulen des Gewerbeimmobilienmarkts müssen radikal umdenken. Monofunktional entworfene Gebäude engen die Nutzung ein und sind relativ umbauresistent. Deshalb sind sie weder für Nutzende noch für Vermietende ein langfristig sinnvolles Investment. Transformational Buildings geben die Struktur, innerhalb derer die Diskurse über die neue Arbeit geführt werden. Als Orte bieten sie jedem Einzelnen die Freiheit zur Ausgestaltung dessen, was Arbeiten und Interagieren bedeuten. In diesem Sinne dieser außergewöhnlichen Rolle sind Transformational Buildings eine Wertsteigerung für den Eigentümer wie den Nutzer.”

Das Hammerschmidt, ein erster Prototyp
Mit dem Hammerschmidt findet dieses theoretische Konzept bereits eine erste praktische Umsetzung. Wenige Gehminuten vom S-Bahnhof Riem (München) entsteht eine urbane Gebäudestruktur im Grünen, ein Stück vertikale Stadt aus rohem Beton. Die sieben offenen Decks werden von drei Service-Kernen gegliedert, die Glasfassade bringt viel Licht in die Räume.

„Wir wollten einen Raumrohling entwickeln, den man individuell bespielen kann, der offen ist für verschiedene Nutzungen und dies mit Gemeinschaftsflächen kombiniert – ganz dem Konzept der Transformational Buildings entsprechend“, so Stefan F. Höglmaier, geschäftsführender Gesellschafter der Euroboden Architekturkultur . „Im Hammerschmidt wird sich ein sehr unterschiedlicher Nutzermix finden, vom Kreativsektor über die Dienstleistung bis hin zu Tech-Firmen. Was alle eint, ist die Faszination für ein identitätsstarkes Gebäude – nicht zum Selbstzweck, sondern für die Menschen, die damit zu tun haben, darin leben, arbeiten, interagieren. Meine Vision ist, dass die Menschen diesen Ort wirklich lieben werden, weil er so besonders ist.”

Dies soll nicht weniger sein als der Beginn einer Bewegung, eines umfassenden Diskurses über das Leben und Arbeiten von Morgen. Transformational Buildings bilden die erste Konstante eines umfassenden Architektur- und Kulturkonzepts. Sie sind Gewächshäuser für die Kreativität, fürs Denken im Team, die sich für eine Vielzahl von Aktivitäten konfigurieren lassen und jenen Teil der Gleichung in den Mittelpunkt stellen, der wirklich zählt: den Menschen selbst.

Die Vision der Transformational Buildings ist Teil eines neuen, umfassenden
Architekturdiskurses. Unter tranformational-buildings.de finden Sie ab 08. Oktober 2020 Ergebnisse des von Euroboden Architekturkultur und AD Culture Consultancy initiierten Think Tanks zum Thema neue Bürotypologien und New Work.

Für nähere Informationen sowie für Interviewanfragen an Stefan F. Höglmaier und Oliver Jahn stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

***************************

Pressekontakt:
Condé Nast Germany
Laura Sodano
PR Managerin
Tel.: 089-38104-503
Email: laura.sodano@condenast.de

Links:

https://www.transformational-buildings.de/
http://www.ad-magazin.de
https://www.euroboden.de/

https://www.linkedin.com/company/euroboden-gmbh/

Downloads