12.02.2021 - Face the Future: Mit dem Märzheft zeigen alle 27 VOGUE Ausgaben weltweit, warum Kreativität jetzt wichtiger ist denn je

Mit der Märzausgabe 2021 (EVT VOGUE Germany: 16. Februar 2021) widmen sich alle 27 VOGUE Ausgaben weltweit (nach „HOPE“ im September) erneut einem gemeinsamen Thema: „Creativity”. Mit Porträts und Interviews mutiger Visionäre und Vordenkerinnen aus den unterschiedlichsten kreativen Bereichen, die die gegenwärtige Krise als Chance nutzen, neue Wege einzuschlagen.

Die ProtagonistInnen in der deutschen VOGUE-Märzausgabe eint der
optimistische Blick nach vorne – Akon Changkou versinnbildlicht ihn auf dem von Julia Noni fotografierten Cover. „Kreativität war vielleicht nie unverzichtbarer als heute. Starke soziale, räumliche und materielle Einschränkungen verlangen nach frischen Ideen, wenn nicht gleich Geniestreichen”, so Stephanie Neureuter, Chief Creative Director VOGUE Germany im Editorial. „ Ein schöpferischer Geist lebt vor allem von Perspektivwechseln, dem unvoreingenommenen Blick über den Tellerrand, von Mut und der Toleranz, auch Fehler machen zu dürfen . Es gibt viele bemerkenswerte Vorbilder für neue Wege, die jetzt von mutigen Kreativen eingeschlagen werden – in der Mode, im Design, in der Kunst, im gesellschaftlichen Miteinander. Wir – und mit uns alle Schwesterausgaben dieser Welt – haben jenen Menschen und ihren Ideen diese VOGUE gewidmet.”

Der Blick ins Heft:

Modisch nachhaltig. Design mit revolutionär neuen Ansätzen
Skulpturen aus Plastikschläuchen und Fischhaut, Stoffe aus royalen Brennnesseln und ein Multifunktionskleidungsstück aus alten Schlafsäcken: Die Designs von Bas Timmer, Tom van der Borght und Vin + Omi heben die textile Wiederverwertung auf ein neues Level. VOGUE stellt sie vor.

Virginie Viard, Chanels (neue) Kreativdirektorin, im Porträt
Das Erbe könnte nicht gewaltiger sein. Doch Virginie Viard trat die Nachfolge von Karl Lagerfeld bei Chanel mit bravouröser Gelassenheit an. VOGUE Autor Hamish Bowles sprach mit ihr über die Neuinterpretation von Chanel, das Erbe Lagerfelds und die stilistische Nähe zu Coco Chanel.

Intendantin Julia Wissert über die Zukunft des Theaters
Julia Wissert, die jüngste Intendantin Deutschlands, entwickelt am Schauspiel Dortmund das Theater der Zukunft. Ihr Plan „andere“ Menschen ins Theater zu bringen, bekam durch die Corona-Pandemie neues Potenzial. Sie sagt: „Auch mich überfällt manchmal eine starke Sehnsucht nach dem Gewohnten. Gleichzeitig wächst die Sehnsucht danach, experimenteller zu werden. Unerwartet hat sich ein unendlich weites Universum aufgetan. ” Mit VOGUE sprach Julia Wissert über Klippenspringen, Video-Mapping und Verunsicherung als Motivationsquelle.VOGUE Business: Zazi Vintage verhilft zu einem neuen Blick auf Afghanistan

VOGUE Business: Zazi Vintage verhilft zu einem neuen Blick auf Afghanistan
Für eine Kollektion afghanischer Mäntel aus wiederaufbereitetem Schaffell mit Sazani-Stickerei hat sich Zazi Vintage-Gründerin Jeanne de Kroon mit der Fotografin Farzana Wahidy und der Politexpertin Samina Ansari zusammengetan. Beide sind in Afghanistan geboren. In Zusammenarbeit mit der Ethical Fashion Initiative (EFI), einem Programm des von der UN und der WTO initiierten internationalen Handelszentrums, haben die drei Frauen eine Kampagne umgesetzt, die das kriegsgebeutelte Land von seiner schönsten Seite zeigen soll.

Die Märzausgabe von VOGUE Deutschland unter dem Motto „Face the
Future“ ist ab 16. Februar 2021 im Handel und online erhältlich.

******************

Links
http://www.vogue.de
http://instagram.com/VOGUEGermany
http://www.youtube.com/user/VOGUEde
https://www.tiktok.com/@voguegermany
http://www.facebook.com/VOGUEDeutschland
http://twitter.com/VOGUE_Germany
VOGUE Germany Newsletter

Heftbestellung
https://amzn.to/2ONuO7w

******************

Pressekontakt
Condé Nast Germany
Laura Sodano
PR Managerin
Tel.: 089-38104-503
Email: laura.sodano@condenast.de

Downloads