26.04.2022 - Megan Fox ist Coverstar der digitalen Ausgabe von GLAMOUR Germany

München, 26. April 2022. Im ehrlichsten Interview seit Jahren spricht Megan Fox mit GLAMOUR-Redakteurin Emily Maddick offen über ihre feministische Wiedergeburt und Momente der Ablehnung, über leidenschaftliche „Bluttrinkrituale“ mit ihrem Verlobten Machine Gun Kelly, die Freundschaft mit Kourtney Kardashian und Travis Barker sowie den Druck des Elterndaseins.

Auszüge aus dem Gespräch mit Megan Fox:

Megan Fox bezeichnet sich selbst als Feministin. Sie hat aber ein kompliziertes Verhältnis zum Feminismus, da sie sich von einigen Teilen der Gemeinschaft abgelehnt fühlte – und es immer noch tut:
„Ich habe mich nie ganz in die feministische Gemeinschaft integriert gefühlt. Ich triggere etwas, mit dem viele Feminist:innen nicht umgehen können.“ Sie meint damit auch ihre Vorliebe, mit ihrem eigenen Image als Sexsymbol zu spielen, ihre Offenheit. „Ich mache mich frei von Zwängen, ich bin wie ich bin und habe Spaß dabei – womit viele Leute anscheinend ein Problem haben“, erklärt sie.
Und ergänzt mit Blick auf ihre Beziehung zur feministischen Gemeinschaft:
„Ich wurde als Feministin gefeiert, bis ich die Frechheit besaß, meinen Freund ,Daddy‘ zu nennen. Viele Leute haben sich darüber aufgeregt, was meiner Meinung nach echt lustig ist, denn Feminismus ist doch, wenn Frauen die Frauen sein können, die sie sein wollen. Frauen haben das Recht, zu erleben, was sie wollen, was ihnen gefällt. Das ist Feminismus.“

Megan Fox über Sexismus und Frauenfeindlichkeit in Hollywood:
Bereits 2009 sprach Fox in den Medien darüber, dass sie am Anfang ihrer Karriere während der frühen Nullerjahre schonungslos sexualisiert wurde und einige, wie sie es nannte, „wirklich erschütternde Erfahrungen in einer rücksichtslos frauenfeindlichen Branche“ machen musste. „Ich glaube, ich war der #MeToo-Bewegung um fast ein Jahrzehnt voraus. Ich habe Missbrauch und die frauenfeindlichen und patriarchalischen Dinge, die dann in Hollywood ans Licht kamen, offen angeklagt – lange bevor die Menschen bereit waren, das zu erfahren. Und ich wurde dafür belächelt.“

Megan Fox über „Bluttrink-Zeremonien“ mit ihrem Verlobten Machine Gun Kelly (MGK), bürgerlich Colson Baker, die Megan auch in ihrem Verlobungsvideo aufgriff:
„Ich kann mir vorstellen, dass das die Leute komisch finden. Oder man stellt sich vor, wir hätten Kelche und würden das Game-of-Thrones-mäßig zelebrieren. Es sind nur ein paar Tropfen. Aber, ja, wir trinken das Blut des anderen gelegentlich – für rituelle Zwecke. Ich lege Tarotkarten, beschäftige mich mit Astrologie und mache metaphysische Praktiken und Meditationen. Und ich führe Rituale bei Neumond und Vollmond durch.“
Letztes Jahr reiste das Paar nach Costa Rica, wo sie gemeinsam das von einem Schamanen verabreichte psychoaktive Pflanzengebräu Ayahuasca zu sich nahmen, das den Geist öffnen und vergangene Traumata heilen soll. Ayahuasca ist in Costa Rica legal. Megan erzählt, wie die Einnahme ihre Beziehung zu MGK beeinflusst hat:
„Das war ein Aha-Moment, um ehrlich zu sein! Wir waren an einem Punkt angelangt, an dem ich dachte: ,Wir brauchen eine Adrenalinspritze von Gott in dieser Beziehung.‘ Die ganze Erfahrung war unglaublich intensiv. Es hat uns in gewisser Weise zusammengeschweißt. Es hat uns viele Dinge bestätigt, die ich wissen musste.“

Megan Fox über die enge Freundschaft des Paares mit Kourtney Kardashian und Travis Barker:
„Sie sind wie Magneten. Niemand hat wirklich viel mit ihnen zu tun, weil sie einfach nur aneinander kleben … Wir waren schon ein paar Mal mit ihnen in Las Vegas oder auf Events. Aber wir machen keine Picknicks oder gemeinsamen Ausflüge. Wir haben nicht viele Doppel-Dates. Ich meine, wir haben zusammen 900 Kinder!“

Megan hat in der Vergangenheit bereits über den Wunsch ihres Kindes Noah gesprochen, Kleider zu tragen. Als sie davon erzählt, wie sie mit ihren Kindern über Geschlechtsidentität spricht, ist Megan zu Tränen gerührt:
„Noah fing an, Kleider zu tragen, als er etwa zwei Jahre alt war. Ich kaufte Bücher, die sich mit diesem Thema befassen. Einige der Bücher wurden von Transgender-Kindern geschrieben. In anderen geht es nur darum, dass man ein Junge sein und ein Kleid tragen kann; man kann sich durch seine Kleidung ausdrücken, wie man will. Und das muss nicht einmal etwas mit deiner Sexualität zu tun haben. Von klein auf habe ich diese Dinge in das tägliche Leben meiner Kinder integriert, damit niemand das Gefühl hat, er sei seltsam oder fremd oder anders.“ Und ergänzt: „Als meine Kinder noch sehr jung waren, wusste ich, dass ich sie auf jede erdenkliche Weise schützen wollte – vor allem, indem ich ihren Zugang zum Internet einschränkte. Bisher ist uns das wirklich gut gelungen: Wir haben ihre Unschuld in vielerlei Hinsicht bewahrt, aber ich weiß, dass ich sie nicht ewig schützen kann – obwohl ich ein Kind habe, das darunter leiden wird. Deshalb mache ich mir viele Sorgen, denn ich wünschte, die Menschheit wäre nicht so.“

Megan Fox über Selfcare und die damit verbundene Entscheidung keinen Alkohol mehr zu trinken:
„Ich bin immer völlig nüchtern. Ich trinke nicht einmal ein Glas Wein. Ich rauche nie. Ich trinke keinen Kaffee. Ich bin sehr streng, was meine Ernährung anbelangt. Ich sage nicht, dass man so sein muss. Ich sage nur, dass ich mich so am besten fühle. Als ich in Costa Rica war, beschrieb jemand den Zweck von Alkohol in der Pflanzenheilkunde: Man verwendet Alkohol, um die Essenz einer Pflanze zu extrahieren. Und ich dachte: ,Genau so fühle ich mich mit Alkohol. Als ob er meine Essenz extrahieren würde.‘ Deshalb habe ich ihn auch so lange gemieden. Selbstliebe und Selfcare bedeuten für mich auch, dass ich genug Zeit habe, um mich mit meinem höheren Bewusstsein und mit Gott zu verbinden. Ich fühle mich sehr verloren, wenn ich dafür keine Zeit finde. Ich muss Momente freischaufeln, um mich zu erden. Ich versuche mein Handy so wenig wie möglich zu nutzen. Das Gleiche gilt für alles, was ein LED-Licht hat.“

Das ganze GLAMOUR-Interview mit Megan Fox finden Sie jetzt hier.

**********

Fotomaterial zum Download:
Bildmaterial für Ihre redaktionelle Berichterstattung mit Bezugnahme auf die am 26. April 2022 erscheinende Digital-Ausgabe von GLAMOUR Germany und unter Berücksichtigung der unten stehenden Nutzungsbedingungen ist unter folgendem Download-Link verfügbar: https://we.tl/t-H9qAlsJFT8

Redaktionelle Nutzungsbedingungen für das Bildmaterial der Digital-Ausgabe von GLAMOUR Germany:
Bei der redaktionellen Verwendung des Bildmaterials und der Zitate muss im Text direkt Bezug auf das GLAMOUR-Interview mit Megan Fox vom 26. April 2022 genommen werden.

● Angabe des Fotocredits: © Jora Frantzis für GLAMOUR
● Bei Verwendung des Bildmaterials muss das Cover in jedem Fall gezeigt werden.
● Die Bilder dürfen nicht beschnitten oder verändert und nur im Ganzen verwendet werden.
● Die Bilder dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden.
● Die Bilder dürfen nicht archiviert werden. Für eine erneute Nutzung ist eine vorige Rücksprache notwendig.
● Die Bilder dürfen nicht als Cover-/Titelseiten-„Einklinker“ verwendet werden.
● Die Bilder dürfen nicht seitenfüllend abgedruckt werden und maximal ½ Seite einnehmen.

**********

Links
http://www.glamour.de
https://www.glamourshopping.de/
http://twitter.com/glamour_de
http://www.facebook.com/glamour.de
https://www.instagram.com/glamourgermany
https://www.youtube.com/user/GLAMOURde

Heftbestellung
https://amzn.to/38cCGJ0

Condé Nast Germany
Carina Schuy
Junior PR Manager
Tel.: 0160 5513856
Email: carina.schuy@condenast.de

Downloads