Pressemitteilungen

02.12.2016 - myself und Women in Digital e.V. küren die #digitalfemaleleader des Jahres - Award an digitale Vordenkerinnen in München vergeben

Das Frauenmagazin myself vergab gestern zusammen mit dem Karrierenetzwerk Women in Digital e.V. erstmals den #digitalfemaleleader Award. Mit dem Preis wurden prägende Persönlichkeiten aus der Wirtschaft ausgezeichnet. Die Verleihung mit rund 100 Gästen fand in der neuen Konzernzentrale von Microsoft Deutschland in München statt und wurde von Tijen Onaran, Gründerin des Women in Digital e.V. moderiert.

Der #digitalfemaleleader Award würdigt Gründerinnen und Gestalterinnen aus Unternehmen, Politik und Gesellschaft, die den digitalen Wandel in ihrem Geschäftsumfeld vorantreiben, und wird in den sechs Kategorien Lifestyle, Money, IT/Tech, Career, Science und Change vergeben. Von den rund 100 Bewerberinnen wurden schließlich 19 von der Jury für die Auszeichnung nominiert.

Die Preisträgerinnen des #digitalfemaleleader Award 2016:

Kategorie „Lifestyle"
Amber Riedl, Gründerin und Geschäftsführerin Makerist GmbH          
Begründung der Jury: „Amber Riedl hat nicht nur den Mega-Trend ‚DIY‘ früh erkannt und daraus ein erfolgreiches Geschäftsmodell entwickelt. Die Gründerin von ‚Makerist‘ ist gleichzeitig eine Pionierin für das Lernen von morgen: digital per Video und Paid Content.“

Kategorie „Money"
Miriam Wohlfarth, Gründerin und Geschäftsführerin RatePay             
Begründung der Jury: „Miriam Wohlfarth ist das Rolemodel der Fintech-Branche, man kann sogar sagen, sie hat Frauen ein neues Geschäftsfeld erschlossen. Die Gründerin von RatePay beweist: Frauen plus Finanzen plus neue Technologien ergeben ein Triple A.“

Kategorie „IT/Tech"
Hannah Eßwein, Teamleitung SAP-Entwicklung Hornbach Baumarkt AG
Begründung der Jury: „Software-Entwicklerin und Leiterin eines 20-köpfigen Teams in einer traditionell männlich dominierten Branche – Hannah Eßweins Karriere ist in doppelter Hinsicht bemerkenswert. Sie zeigt, dass es in Zukunft neben fachlicher Kompetenz immer mehr auf Social Skills ankommt: Teamarbeit, Kommunikation und Vernetzung.“

Kategorie „Career"
Gitta Blatt, Executive Vice President HR und Organisation Sky Deutschland AG
Begründung der Jury: „Wer die Digitalisierung maßgeblich mitgestaltet? Human-Resources-Experten wie Gitta Blatt, die das richtige Gespür für den Nachwuchs haben. Gemeinsam mit ihrem Team hat die Executive Vice President HR von Sky mehrere hundert weibliche Talente eingestellt.“

Kategorie „Science"
Anna Rojahn, Gründerin und Geschäftsführerin Fast Forward Imaging GmbH
Begründung der Jury: „Sie hat sechs Unternehmen in zehn Jahren gegründet, ausnahmslos im Technologiesektor. Mit der Fast Forward Imaging GmbH, bei der sie u.a. auf Zukunftstechnologien wie Augmented und Virtual Reality setzt, ist ihr der Durchbruch gelungen. Anna Rojahn steht für eine moderne Generation von Gründerinnen, die sich durch Innovationsfreude und eine neue Fehlerkultur auszeichnet.“

Kategorie „Change"
Hanna Charlotte Erhorn und Constanze Klotz, Gründerinnen und Geschäftsführerinnen Bridge & Tunnel
Begründung der Jury: „Ihr Motto lautet ‚We Design Society‘ – und tatsächlich machen Hanna Charlotte Erhorn und Constanze Klotz mit ‚Bridge & Tunnel‘ vor, wie man mithilfe der Digitalisierung traditionelles Handwerk in die Moderne und benachteiligte Menschen in Arbeit bringt. Ein Leuchtturmprojekt mit Signalwirkung.“

Darüber hinaus bekam Daniela Horn, Head of Digital Product bei Payback, den Publikumspreis. Bei einer Online-Abstimmung auf www.digital-female-leader.de erhielt sie unter allen vorgestellten Bewerberinnen die meisten Stimmen.

Jury-Mitglied und stellvertretende Chefredakteurin von myself, Natascha Zeljko, sagt: „Die Digitalisierung ist das Mega-Thema unserer Zeit. Eine große Herausforderung, gleichzeitig aber vor allem für Frauen eine Riesenchance, weil weibliche Kompetenzen und Talente gefragt sind. Mit dem #digitalfemaleleader Award würdigen wir die Vordenkerinnen dieses Wandels. Unsere Preisträgerinnen prägen mit ihren visionären Ideen und Projekten das Bild unserer Gesellschaft und Wirtschaft. Ihnen wollen wir eine Bühne geben.“

Tijen Onaran, Gründerin von Women in Digital e.V., sagt: „Digitalisierung lebt von Menschen und es zeigt sich: immer mehr auch von Frauen, die in den Start-ups, im Mittelstand und in den Konzernen Digitalisierung gestalten. Der #digitalfemaleleader Award ist das Abbild unserer Zeit: starke Frauen mit digitalen Profilen, die inspirieren!“

Die Gewinnerinnen erhalten neben der Auszeichnung ein Management-Coaching von Microsoft Deutschland. Zur sechsköpfigen Jury des #digitalfemaleleader Awards zählen Tijen Onaran und Constanze Wolff (Gründerinnen von Women in Digital e.V.), Sabine Bendiek (Microsoft Deutschland-Chefin), Natascha Zeljko (stellvertretende Chefredakteurin myself) sowie Franziska von Lewinski (Vorstand von Fischer Appelt) und Alexander Franke (Partner bei Etventure).


Über myself
Das Frauenmagazin myself wurde 2005 in Deutschland gegründet und zeigt die Lebenswelten moderner, viel beschäftigter Frauen. In einem breit angelegten Themen-Spektrum mit sieben Heft-Ressorts erzählt myself Geschichten mit Tiefgang und hohem ästhetischen Niveau. Job- und Karrierethemen sind dabei ein fester Bestandteil des redaktionellen Konzepts von myself. Neben dem monatlich erscheinenden Magazin und den digitalen Kanälen können Leserinnen myself auch bei regelmäßig stattfindenden Coachings erleben. Die meist mehrtägigen Workshops liefern Tipps für mehr Ausstrahlung, Selbstbewusstsein und das richtige Styling im Job.


Über Women in Digital e.V.
Women in Digital richtet sich an Frauen aus der Digitalbranche und setzt sich zum Ziel, die Sichtbarkeit der Frauen zu erhöhen und sie miteinander zu vernetzen. Gründerinnen, und Entscheiderinnen aus Unternehmen, Medien, Politik, Organisationen und Verbänden bietet Women in Digital eine Plattform für Kooperationen, Projekte und Austausch.

Veröffentlicht unter: 
myself