07.04.2020 - „Es ist heute wichtiger, einen Sixpack zu haben als ein gutes Drehbuch.” Exklusiv auf VOGUE.de: Iris Berben im Gespräch mit Helen Mirren übers Älterwerden und wie sich das Schauspiel verändert hat

München, 7. April 2020. Begleitend zur heute erscheinenden Mai-Ausgabe der deutschen VOGUE hat die Redaktion zwei der drei Coverstars zum Gespräch gebeten: Im 17-minütigen Video unterhalten sich die Schauspielerinnen Helen Mirren und Iris Berben über Freiheiten im Alter, und welchen Rat sie jungen Schauspielerinnen geben würden.

Nachfolgend finden Sie einige Auszüge aus dem Gespräch zwischen Helen Mirren und Iris Berben, die Sie gerne für eine redaktionelle Meldung mit Verweis auf die Mai-Ausgabe von VOGUE Deutschland verwenden können. Das komplette Video finden Sie hier.

Die Mai-Ausgabe von VOGUE unter dem Motto „Respekt. Frauen und Mode, die Mut machen” ist ab 7. April 2020 im Handel erhältlich.

Am heutigen Dienstag, 7. April, wird VOGUE-Chefredakteurin Christiane Arp um 18 Uhr mit Coverstar Iris Berben im Live-Stream über ihre Freundschaft und das Leben in der derzeitigen Situation sprechen. Mit dem interaktiven Live-Format #HangwithVOGUE möchte die Redaktion ihre LeserInnen in Zeiten der Isolation mit verschiedenen digitalen Formaten unterhalten und mit Gästen aus der Community Einblick in Leben und Arbeit unter aktuellen Bedingungen geben. Alle näheren Informationen zum Einwählen sowie einen Überblick zum Programm gibt es auf VOGUE.de.

*****************

Helen Mirren und Iris Berben im Gespräch auf VOGUE.de:

Was sie in ihrem Leben bereuen:
Helen Mirren: „Man muss mit seinen Entscheidungen leben können [...]. Auch mit seinen schlechten. Ohne Frage macht man solche. Ich denke, mein größter Fehler war, dass ich meinen Freunden und meiner Familie nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt habe.”

Iris Berben: „Schlussendlich geht es darum, wer man jetzt ist. Und ich denke, alle Entscheidungen, die wir je getroffen haben, haben wir getroffen, weil wir es damals für richtig hielten, weil wir keine anderen Erfahrungen hatten oder weil wir Gründe hatten, sie so zu treffen.”

Was im Alter besser wird:
Iris Berben: Ich führe keinen Wettbewerb mehr mit anderen Menschen oder anderen Schauspielerinnen. Den einzigen Wettbewerb führe ich mit mir selbst. Ich bin die, die mich herausfordert, und das ist gut. Und man hat die Möglichkeit, sich von Menschen, Dingen, Situationen zu verabschieden, die man nicht mehr möchte. Sie stören das Leben. Das ist eine Art Freiheit.”

Helen Mirren: „[...] [M]eine Mutter sagte, man solle sich nie vor dem Älterwerden fürchten, denn es würde etwas Wundervolles passieren. Wenn man 26 ist, denkt man ‘Oh mein Gott, 40? Ich will nicht 40 sein!’ Und dann wird man 40 und sagt: ‘Wissen Sie was, das ist sehr cool! Ich bin gerne 40, das ist großartig!’ Möchten Sie wieder 26 sein? ‘Nein, will ich nicht.’ Denn 26 bringt alles mit sich, was 26 eben mit sich bringt.”

Wie sich das Schauspiel geändert hat:
Iris Berben: „Ich habe das Gefühl, dass wenn man heute eine junge Schauspielerin oder ein junger Schauspieler ist, dass man von all diesen unglaublichen Medien beobachtet wird, und ich nannte es – als ich in den Sechzigern und Siebzigern aufwuchs – einen Spielplatz, auf dem wir scheitern konnten, auf dem wir fallen konnten. Wo wir das Leben experimentieren konnten, wo wir nicht von jedem beobachtet und verurteilt wurden. [...] Es ist [heute] wichtiger, einen Sixpack zu haben als ein gutes Drehbuch. [...] Jungen Schauspielerinnen würde ich raten: ‘Sie müssen sich entscheiden, ob Sie Schauspielerin werden wollen oder berühmt.’ Denn wir leben in einer Welt, in der viele junge Frauen das Gefühl haben, dass das dasselbe ist. Und das ist es nicht.”

Helen Mirren: Ich glaube, dass heutzutage viel Druck auf jungen SchauspielerInnen lastet. Auch körperlich. Sie müssen auf eine sonderbare Weise fast unecht aussehen. Der Druck lastet auf Frauen und Männern. Und ich denke, je mehr Veränderungen für die Frauen kommen, [...] desto mehr Druck lastet auf den Männern. Weil es nicht mehr so nach ihnen geht, wie als wir jünger waren.”

Kontakt:
Dr. Judith Pöverlein
PR Manager
Tel.: 089-38104-842
Email: judith.poeverlein@condenast.de

Downloads